Fusion Tilray mit Aphria rückt näher

0

Das kanadische Cannabis-Unternehmen Tilray wird möglicherweise Schwierigkeiten haben, die Schwelle der Aktionärsstimmen zu erreichen, die erforderlich sind, um die geplante Fusion mit Aphria abzuschließen. Ein kanadisches Konglomerat, das Alkohol und Unkraut verkauft und Medikamente in Europa vertreibt.

Wie Tilray und Aphria zueinander finden

Im Dezember kündigten Aphria und Tilray einen Plan an zur Fusion der beiden Unternehmen. Aphria würde Tilray und dessen Firmennamen und seine Notierung an der Nasdaq mit einer 62%igen Beteiligung an dem kombinierten Unternehmen übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt war die Aufnahme des Zusammenschlusses im Allgemeinen positiv.

Verschiebung der Abstimmung

Diese Tage schien es jedoch so, als ob Tilray Schwierigkeiten haben könnte, genügend Stimmen zu bekommen, um den Deal zu genehmigen. Am frühen Donnerstag verschob das Unternehmen die Abstimmung um zwei Wochen. Es war ursprünglich für Freitag geplant, aber Tilray hat es auf den 30. April verschoben.

Die mit der Angelegenheit vertrauten Personen sagten, dass Tilray noch nicht genügend Stimmen gesammelt habe, um den Deal abzuschließen. Auf eine Anfrage antwortete Tilray, dass die Abstimmung verschoben werde, da das Unternehmen über eine große Aktionärsbasis im Einzelhandel verfüge und Zeit benötige, um sicherzustellen, dass sie „jede Gelegenheit hätten, ihre Stimmen zu hören und die Transaktion zu unterstützen“.

Daten von FactSet zeigen, dass 70% der Aktien von Anlegern gehalten werden, die ihre Bestände nicht offengelegt haben. Zu dieser Gruppe gehören institutionelle Anleger mit geringeren Anteilen. Laut Bloomberg halten Anlageberater 46% der ausgegebenen Aktien, während Einzelpersonen – einschließlich Insider – 37% der Aktien halten.

Vereinfachung der Abhaltung der sonderversammlung

Dann machte Tilray einen zweiten Schritt, der den Deal zum Abschluss bringen wird. Das Unternehmen gab eine Pressemitteilung heraus, in der es hieß, der Verwaltungsrat habe die Anzahl der Aktionäre, die für die Abhaltung einer Sonderversammlung erforderlich sind, von der Mehrheit auf ein Drittel der gesamten Stimmrechte reduziert. Die Aphria-Aktionäre stimmten dem Deal daraufhin mit überwältigender Mehrheit zu.

Brendan Kennedy: größter Aktionär Tilrays

Tilrays größter Aktionär ist der Vorstandsvorsitzende Brendan Kennedy, der nach Angaben von Bloomberg mehr als 10 Millionen Aktien oder etwa 5,7% der ausstehenden Aktien besitzt. Wie bei vielen Cannabisunternehmen sind mehrere börsengehandelte Fonds maßgeblich am Geschäft beteiligt.

Kennedy gründete zusammen mit Christian Groh und Michael Blue das auf Cannabis ausgerichtete Private-Equity-Unternehmen Privateer Holdings. Als Tilray 2018 mit 17 USD an die Börse ging, hielt Privateer über seine Anteile der Klasse 1 eine Mehrheitsbeteiligung an dem Unkrautunternehmen. Die von Privateer gehaltenen Aktien wurden langsam freigeschaltet und an Privateers eigene Investoren freigegeben.

Blue und Groh halten jeweils 2,6% und 2,2% an Tilray. Das California Public Employees Retirement System, die staatliche Pensionskasse, hat ebenfalls eine kleine Position in Tilray, ebenso wie mehrere Long-Short-Hedgefonds und andere Investoren.

Über den Autor

Avatar

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier